Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

openSUSE: Netzwerk einrichten

Die Netzwerkkonfiguration für einen KVM V-Server auf dem ein openSUSE System läuft, kann relativ schnell durchgeführt werden.

Dieses Guide geht davon aus, dass bereits eine lauffähige openSUSE Installation auf dem KVM V-Server vorhanden ist. Sollte der Server noch nicht installiert worden sein, so schließe diesen Schritt bitte zuerst ab. Die Installation kann einfach durchlaufen werden ohne Netzwerkkonfiguration. Sämtliche Konfigurationsschritte, die mit dem Netzwerk zu tun haben, können daher einfach übersprungen werden. Sofern Fragen zur Installation bestehen, wende Dich bitte an unseren Support.

1. Netzwerkkonfiguration mit YaST

openSUSE stellt ein mächtiges System Konfigurations Tool names YaST bereit, indem die ganze Netzwerkkonfiguration durchgeführt werden kann. Rufe bitte als root User YaST auf, um mit der Konfiguration zu starten. Gebe dazu bitte folgendes Kommando auf der Kommandozeile ein:

yast

In YaST kannst Du mit der Taste TAB zu einzelnen Feldern oder Elementen springen. Mit der Taste ENTER kannst Du die Auswahl bestätigen. Ebenfalls kann man einzelne Felder auswählen, indem man die Taste ALT drückt und zusätzlich den gelb markierten Buchstaben (von dem gewünschten Feld) auf der Tastatur drückt.
Navigiere dann auf der linken Seite zu System und dann zu Netzwerkeinstellungen. In diesem Bereich siehst Du nun Deine vorhandenen Netzwerk Interfaces. Du musst jetzt für jedes Interface die dazugehörige IP-Adresse konfigurieren. Wenn Du ein Interface auswählst, dann siehst Du unten die zugewiesene MAC-Adresse. Vergleiche die MAC-Adresse mit der Liste der IP-Adressen aus dem Kundenbereich, damit Du weißt, welche IP-Adresse für welches Interface konfiguriert werden muss.

Wähle nun ein noch nicht konfiguriertes Interface aus und drücke die Tastenkombination (wie oben in der Infobox beschrieben) zum Bearbeiten.

Trage nun die IP-Adresse ein, die diesem Interface zugeordnet werden muss, die dazugehörige Subnetzmaske und einen gewünschten Hostnamen. Drücke anschließend auf Weiter um zur Liste aller Netzwerk Interfaces zurück zu kommen.

Führe diesen Schritt erneut für jedes weitere Netzwerk Interface durch, sofern Dir weitere angezeigt werden.

Wenn Du mit der Konfiguration der einzelnen Netzwerk Interfaces fertig und wieder auf der Übersichtsseite bist, navigiere bitte zu dem Hostname/DNS Punkt oben in der Leiste. Trage dort bei Nameserver 1 die IP-Adresse des Google Nameservers 8.8.8.8 ein. Du kannst alternativ auch einen anderen Nameserver verwenden, sofern Du den Nameserver von Google nicht verwenden möchtest.

Navigiere als nächstes bitte zu dem Punkt Routing und trage bei dem Feld Default IPv4 Gateway die Gateway IP-Adresse Deines Servers ein. Die Gateway IP-Adresse findest Du auf der Übersichtsseite Deines KVM V-Servers im Kundenbereich. Danach fügst Du bei der Routing Tabelle einen neuen Eintrag hinzu, wo Du als Ziel erneut die Gateway IP-Adresse eingibst und dann auf OK klickst. Jetzt fügst Du noch einen Eintrag hinzu, gibst bei Ziel erneut die Gateway IP-Adresse ein und bei Gateway ebenfalls die Gateway IP-Adresse Deines Servers. Den Rest der Felder lässt Du so wie sie sind.

Wenn Du mit diesem Schritt fertig bist, klicke bitte auf OK um die Konfiguration zu speichern.

2. Anpassung der /etc/sysctl.conf Datei

Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Dein Server mehr als eine IP-Adresse besitzt. Kunden mit nur einer IP-Adresse sollten bereits jetzt eine funktionierende Netzwerkverbindung haben.
Wenn Du mehr als eine IP-Adresse besitzt, dann solltest Du jetzt erstmals das Problem haben, das nur eine der konfigurierten IP-Adressen eine Antwort auf einen ping zurück liefert. Dies ist bis jetzt noch normal, allerdings muss dies natürlich noch geändert werden. Bitte öffne die Datei /etc/sysctl.conf mit einem Editor wie nano oder vim und mit sudo Privilegien. Bitte trage die nachfolgenden Änderungen ans Ende dieser Datei ein:

net.ipv4.conf.default.rp_filter = 2
net.ipv4.conf.all.rp_filter = 2

Speichere nun die Datei ab und gib auf der Kommandozeile den folgenden Befehl ein, um die Änderungen aktiv zu machen:

sudo sysctl -p

Das Netzwerk sollte jetzt auf Deinem Server voll funktionsfähig sein.